Faksimiles

2019

720,00 €
Preisermäßigung bei Fortsetzungsbezug

Begründung der Jury

Die „Symphonie fantastique“ Hector Berlioz’ ist eines der bedeutendsten Werke der Sinfonik nach Beethoven und der musikalischen Romantik. Mit ihr begründete Berlioz die Programmmusik, erweiterte das klassische Orchester und erfand Instrumentationstechniken, die weit in die Zukunft vorauswiesen, auf Richard Strauss zum Beispiel. In fünf Sätzen erzählt diese Sinfonie eine „Episode aus dem Leben eines Künstlers“, der unglücklich verliebt ist, im Drogenrausch glaubt, seine Geliebte ermordet zu haben und dafür hingerichtet zu werden, und sie im letzten Satz als Teilnehmerin eines Hexensabbats wiedertrifft. Die Geliebte wird durch ein musikalisches Motiv, die „idée fixe“ verkörpert, das in veränderter Gestalt in allen Sätzen auftaucht: im zweiten tanzt es Walzer, im fünften hämisch und sarkastisch mit den Hexen auf dem Sabbat.

Auch nach der Uraufführung im Jahre 1830 arbeitete Berlioz weiter an seiner Sinfonie und nahm zahlreiche Revisionen vor. Die fügte er dadurch ein, dass er die jeweiligen Stimmen und Takte mit Papierstreifen überklebte.

Die Faksimile-Ausgabe des Autographs aus dem Bärenreiter-Verlag ist ein Buch von gewaltigen Ausmaßen, das zunächst einmal durch seine Schönheit besticht. Es ist aufwändig und sorgfältig hergestellt, die Papierqualität und das Druckbild sind hervorragend. Der verlegerische Mut, eine solche Ausgabe herauszubringen, und die editorische und herstellerische Leistung sind bewundernswert. Die Bearbeitungen und Revisionen Berlioz’ kann der Leser der Faksimile-Ausgabe wunderbar nachvollziehen: Berlioz’ eingeklebte Korrekturen sind als aufklappbare Papierstreifen realisiert. So ist es möglich, Originalfassung und Veränderung zu vergleichen. Die buchbinderische Arbeit ist nur von Hand zu leisten und in dieser Qualität herausragend. Es braucht viel Wissen, eine lückenlose Qualitässicherung sowie verlegerischen Mut, um ein solches Projekt umsetzen zu können. Fast scheint es überflüssig, den vorbildliche Typografie, das Papier, die Qualität des Drucks etc. zu loben. Die Jury will es dennoch tun, denn ohne die vielen guten Details wäre das Ganze nichts.

Abgerundet wird die Ausgabe durch lesenswerte und informative Erläuterungen Hugh Macdonalds, des Herausgebers der neuen Berlioz-Ausgabe.

2013

753,00 €
Preisermäßigung bei Fortsetzungsbezug

Begründung der Jury

Die hervorragende Wiedergabe eines der wichtigsten Opernwerke des 19. Jahrhunderts überzeugt durch die großzügige Ausstattung und die vorbildliche Reproduktion des Originals. Neben der Gesamtpartitur enthält die Ausgabe den autographen Konzertschluss des Vorspiels sowie drei Blätter, die Wagner während der Niederschrift aussonderte und für Skizzen weiterverwendete. Ein Muss für jeden Wagnerianer, nachdem das lang verschollene Autograph endlich wieder zugänglich ist.

2011

785,00 €
Preisermäßigung bei Fortsetzungsbezug

Begründung der Jury

Mit diesem Faksimile der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven hat der Verlag eine Publikation herausgebracht, die der Besonderheit des Werkes voll gerecht wird und die Lektüre zu einem Genuss macht. Die Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Hervorzuheben sind neben der hervorragenden Qualität von Einband, Bindung und Papier v.a. die vorbildliche Wiedergabe des Autographs sowie kompliziert herzustellende Details, wie z.B. die Öffnung einer überklebten Korrektur.

2008

Bach, Johann Sebastian
Messe in h-Moll BWV 232

Faksimile der autographen Partitur
BVK1911

vergriffen

Begründung der Jury

Die an sich schon schwierige Wiedergabe der Bach-Faksimiles sind hier ausgezeichnet gelungen. Der Preis gilt vor allem der Leistung, eines der Standardwerke der abendländischen Musikkultur in seiner Originalform der Nachwelt dauerhaft zu erhalten.

2006

Mozart, Wolfgang Amadeus

Sinfonie in C KV 551 "Jupiter"

Faksimile der autographen Partitur
BVK 1824
vergriffen

Begründung der Jury

Das Faksimile zeichnet sich durch eine herausragende grafische Qualität aus – ein bibliophiler Band mit einem ausgezeichneten Kommentar.

2005


Begründung der Jury

Das Faksimile einer zeitgenössischen Abschrift wird ergänzt durch die Übertragung für die Praxis mit Vorwort und kritischem Bericht (dt., engl.). Diese Veröffentlichung erfüllt auch herstellungsseitig alle Ansprüche an eine vorbildliche Edition.