Zeitgenössische Musik

Foto: Paavo Blafield, 2009

Seit seiner Gründung ist dem Bärenreiter-Verlag die Publikation zeitgenössischer Musik und die Förderung ihrer Autoren ein besonderes Anliegen. In den frühen Jahren standen vor allem Komponisten im Vordergrund, die sichanalog zur Singbewegung und in Verbindung mit ihr der Wiederentdeckung der alten Musik und der Orgelbewegung einer neuen geistlichen Musik verpflichtet sahen – der prominenteste Vertreter dieser Richtung war Hugo Distler. Das Spektrum weitete sich seit den fünfziger Jahren auch in Richtung auf die sogenannte Avantgarde, so dass seither alle Genres, Gattungen und Besetzungen, vom zeitgenössischen Solostück bis zur Oper, bei Bärenreiter zu finden sind. Zu den international bekannten Autoren des Bärenreiter-Verlages aus dem 20. Jahrhundert zählen heute u. a. Leoš Janáček, Bohuslav Martinů, Frank Martin, Willy Burkhard, Ernst Krenek, Winfried Zillig, Günter Bialas, Bernd Alois Zimmermann, Klaus Huber, Giselher Klebe, Jean Barraqué, Rudolf Kelterborn sowie Ulrich Stranz, Heinz Winbeck und Manfred Trojahn. Darüber hinaus sehen es die Verleger als eine in die Zukunft weisende Verpflichtung an, junge und vielversprechende Autoren intensiv zu betreuen und ihrem Werk eine professionelle Vermarktung zukommen zu lassen. Zu dieser Gruppe der Bärenreiter-Autoren gehören – einige davon zählen zu den renommiertesten und markantesten Erscheinungen ihrer Generation –  Beat Furrer, Matthias Pintscher, Thomas Daniel Schlee, Dieter Ammann, Charlotte Seither, Andrea Lorenzo Scartazzini, Vadim Karassikov, Miroslav Srnka und Philipp Maintz.