Gallusser, Lion
Die Tragédie en musique zwischen Lully und Rameau
Konzeptionelle Transformationen (1687–1733)
Editionsnummer
BVK02605
ISBN
9783761826058
Band / Reihe
Fokus Musikwissenschaft
Herausgeber
Groote, Inga Mai / Lütteken, Laurenz
Sprache(n) des Werkes
Deutsch
Produktart
Buch
Erscheinungsform
Gebunden
Seitenanzahl / Format
495 S. - 24,6 x 17,2 cm
Nach dem Tod Lullys im Jahr 1687 sei es, so ein lange vorherrschendes Geschichtsbild, zu einer Krise in der Tragédie en musique gekommen, die erst durch Rameaus „Hippolyte et Aricie“ von 1733 überwunden worden sei. Tatsächlich aber durchlief die Tragédie en musique in den besagten 46 Jahren konzeptionelle Transformationen, welche die sich ändernden gesellschaftlichen und allgemeinhistorischen Vorzeichen reflektieren.

Die vorliegende Studie beleuchtet diese Entwicklung der Tragédie en musique in ihren vielfältigen Kontexten und aus verschiedenen Perspektiven. Dabei wird ein großes dynamisches Potenzial der Gattung fassbar, das die Schöpfer der Tragédie en musique jener Zeit nicht als Epigonen erscheinen lässt, sondern als wichtige Wegbereiter für Rameau und die Musik des 18. Jahrhunderts würdigt.


Der Autor
Lion Gallusser studierte Musikwissenschaft sowie französische Literatur- und Sprachwissenschaft an der Universität Zürich. Ein Studienjahr verbrachte er an der Universität Tours und am Centre de musique baroque in Versailles. In seiner Forschung widmet er sich vor allem dem Barock, dem 19. und dem frühen 20. Jahrhundert. Seit 2021 ist er als Intendant der Zuger Sinfonietta tätig.
If you can read this something went wrong
89,00 €
inkl. USt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbarkeitsanzeigelieferbar
Exemplare

Weitere Medienformate