Stabnachwuchs

Bärenreiter-Sonderpreis beim Deutsche Dirigentenpreis

Beim Deutschen Dirigentenpreis vom 11. bis 18. Oktober 2019 in Köln wurde die Französin Chloé van Soeterstède (Foto: WDR/Thomas Kost) mit dem Bärenreiter-Sonderpreis, einem großzügigen Notengutschein für die beste Interpretation eines Werks des 20./21. Jahrhunderts ausgezeichnet. Sie überzeugte in der zweiten Runde am Pult des WDR Sinfonieorchesters mit Anton von Weberns Sechs Stücken für Orchester op. 6 sowie mit Rebecca Saunders‘ traces.

Den Hauptpreis gewann der Spanier Julio García Vico (*1992), der Ungar Gábor Hontvári erhielt den 2. Preis, den 3. Preis erhielt Chloé van Soeterstède.

Der Deutsche Dirigentenpreis (DDP) ist ein vom Deutschen Musikrat in Partnerschaft mit der Kölner Philharmonie, der Oper Köln, dem Gürzenich-Orchester Köln und dem WDR Sinfonieorchester ausgetragener internationaler Wettbewerb für junge Dirigenten. In diesem Jahr gehörten der Jury an: Lothar Zagrosek (Jury-Vorsitzender), Peter Gülke (Ehrenvorsitzender), Lioba Braun, Siegwald Bütow, Louwrens Langevoort, Birgit Meyer und Stephan Mösch. Eine weitere Stimme stellten gemeinsam das Gürzenich-Orchester Köln, das Ensemble und das Internationale Opernstudio der Oper Köln sowie das WDR Sinfonieorchester.