„Faust“ und „Messe solennelle“

Charles Gounod vor zweihundert Jahren geboren

Vor zweihundert Jahren, am 17. Juni 1818, wurde in Paris der französische Komponist Charles Gounod geboren. Die „Messe solennelle en l’honneur de Sainte Cécile“ ist sein bekanntestes geistliches Werk. Rechtzeitig zum Gedenkjahr erscheint bei Bärenreiter eine neue Urtext-Ausgabe (BA 8966), die sorgfältig zwischen Autograph und Erstdruck abwägt.

Seine Oper „Faust“ wird noch heute auf allen Bühnen der Welt gespielt. Sie erlangte Berühmtheit in der Fassung als vollständig gesungene Oper; darüber geriet in Vergessenheit, dass das Werk ursprünglich mit gesprochenen Dialogen komponiert worden war. Die konzertante Erstaufführung dieser Dialogfassung von 1859 unter Verwendung der Bärenreiter-Neuausgabe von Paul Prévost findet am 14. Juni 2018 im Théâtre des Champs-Elysées Paris statt. In Kooperation mit dem Palazzetto Bru Zane singen und spielen namhafte Solisten, der Chœur de la Radio Flamande und das Ensemble „Les Talens Lyriques“ unter der Leitung von Christophe Rousset. Eine CD-Ersteinspielung ist ebenfalls geplant.