Virtuoses Kabinettstück

„Opus Klassik“ 2020 für die Ersteinspielung Manfred Trojahns „Rhapsodie pour clarinette et orchestre“

Manfred Trojahns „Rhapsodie pour clarinette et orchestre“ mit ihrer Reverenz gegenüber Claude Debussy gilt bei Interpretinnen und Interpreten des Holzblasinstruments als ebenso feinsinniges wie virtuoses Kabinettstück.

Ursprünglich für Sabine Meyer geschrieben und von ihr im Mai 2002 in Weimar uraufgeführt, hat die Klarinettenrhapsodie von Trojahn auch Sharon Kam und Annelien Van Wauwe zu spieltechnischen und interpretatorischen Höchstleistungen animiert.

Jüngst von der belgischen Solistin und dem Orchestre National de Lille unter Leitung von Alexandre Bloch für Pentatone erstmals  eingespielt, wurde Annelien Van Wauwe für ihr Album „Belle époque“ mit dem begehrten OPUS Klassik in der Sparte Nachwuchskünstlerin (Klarinette) ausgezeichnet. Auf dieser CD ist auch Debussys „Première Rhapsodie“ enthalten, was faszinierende Vergleichsmöglichkeiten eröffnet.

Manfred Trojahn
Rhapsodie pour clarinette et orchestre (Weltersteinspielung)
Annelien Van Wauwe (Klarinette), Orchestre National de Lille, Alexandre Bloch
Pentatone

Die Bärenreiter-Ausgabe
BA7733-72

Weitere Informationen: www.opusklassik.de