Rudolf Kelterborn

Biographie

1931am 3. September in Basel geboren
1950-1953u.a. Kompositionsstudium an der Musikakademie in Basel bei Walther Geiser und Studium der Musikwissenschaft an der dortigen Universität bei Jacques Handschin
Weiterer Kompositionsunterricht bei Willy Burkhard in Zürich und Boris Blacher in Salzburg
1955Kompositionsstudien an der Nordwestdeutschen Musikakademie in Detmold bei Günter Bialas und Wolfgang Fortner
1956-1960Lehr- und Dirigententätigkeit in Basel
1960-1968Theorie- und Kompositionslehrer an der Nordwestdeutschen Musikakademie Detmold
1962Bernhard-Sprengel-Preis der deutschen Industrie Hannover
1963Ernennung zum Professor
1968-1975Lehrtätigkeit an Konservatorium und Musikhochschule Zürich
1969-1974 Chefredakteur der Schweizerischen Musikzeitung
1970Gastvorlesungen in den USA
Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis Zürich
1973Zürcher Radio-Preis für die Sendereihe »Musik bewußt hören – Musik verstehen«
1974-1980 Hauptabteilungsleiter Musik beim Radio der deutschen und rätoromanischen Schweiz (DRS)
1980-1983 Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe
1980Gastvorlesungen in den USA
1981Gastvorlesungen in England
1983-1994 Direktor der Musik-Akademie der Stadt Basel
1984Komponistenpreis des Schweizerischen Tonkünstlervereins
Kunstpreis der Stadt Basel
1986Gastvorlesungen in Japan und Süd-Korea
1987-1997 Leiter des Basler Musik Forums (zusammen mit Heinz Holliger und Jürg Wyttenbach)
1990Gastkomponist und Dozent am Kunitachi Music College Tokyo
1992Composer in Residence beim Cheltenham Festival
1993Gastdozent am Shanghai Conservatory of Music
1994-1996 Lehrtätigkeit an der Musik-Akademie der Stadt Basel
1997Mitglied der Freien Akademie der Künste Mannheim
1998Gastdozent an der Litauischen Musik-Akademie Vilnius
2001Kompositionsseminar am Konservatorium St. Petersburg
2007Gastkomponist an der Musikhochschule Münster »Musik unserer Zeit«
Lebt in Basel
Bis Mitte der neunziger Jahre war Kelterborn auch als Gastdirigent tätig, vor allem als Interpret eigener Werke. Er veröffentlichte zahlreiche musiktheoretische und analytische Aufsätze und Bücher und wurde als Gastdozent u.a. auch nach England, USA, Japan, China und in osteuropäische Länder eingeladen. Kelterborns kompositorisches Schaffen wurde in vielen Aufsätzen und Schriften gewürdigt.
2016/17

Uraufführung der „10 Duos für Bariton und Klavier“ als Zyklus mit Robert Koller (Bariton) und Jürg Henneberger (Klavier) in Basel sowie in Genf des „Quartetts für 8 Blasinstrumente“ durch die Swiss Chamber Soloists. Im Februar 2017 in Basel Uraufführung der „Musica profana für drei Ensembles und zwei Stimmen“ durch Ensembles der Musikhochschule Basel unter Leitung von Heinz Holliger