Heinz Winbeck verstorben

26.03.2019

Der Komponist Heinz Winbeck ist am 26. März 2019 im Alter von 73 Jahren in Regensburg verstorben. Wenn er sich über sein Metier äußerte, klang immer wieder die Erkenntnis der Fragwürdigkeit, der Notwendigkeit durch, dem Verfügbaren an komponierter Musik noch etwas Weiteres, Neues an die Seite zu stellen. Im Zentrum seines Schaffens standen seine fünf Sinfonien, die von Werk zu Werk stets größer dimensioniert angelegt wurden. Aufgrund der immensen Ausmaße dieser orchestralen Architekturen lag es nahe, sie mit den Werken Gustav Mahlers, vor allem aber mit denen Anton Bruckners in Bezug zu setzen. Winbeck selbst hat auf die Auseinandersetzung mit beiden hingewiesen.

Dem Bärenreiter-Verlag ist Heinz Winbeck seit 1980 verbunden. Seine Werke erscheinen seitdem in dem Kasseler Musikverlag. „Jetzt und in der Stunde des Todes“ ist seine letzte Sinfonie übertitelt. Die unmittelbar bevorstehende Veröffentlichung aller Sinfonien auf CD hat Heinz Winbeck leider nicht mehr erleben können.

Bärenreiter verliert mit Winbeck einen treuen Freund und Weggefährten.

(Foto: Lorenz Erl / Donaukurier, Anfrage: archivdonaukurierde)

Mehr