Jorge E. López

Biographie

1955am 30. November in Havanna (Kuba) geboren
1960Auswanderung in die USA, aufgewachsen in New York City und Chicago
ab 1970Erste Kompositionsversuche, angeregt durch die Musik von Mahler, Berg, Ives, Messiaen, Stockhausen und Xenakis
1971–1976Studium am California Institute of Arts bei Morton Subotnick, Leonard Stein (Komposition und Analyse) und Don Levy (Film, Ästhetik)
1976–1977Chicago, Idaho und Arizona
1977im Frühjahr Umzug nach Portland (Oregon), dort entstehen Film- und Videoarbeiten.
Viele Reisen durch den US-amerikanischen und kanadischen Westen (Zeltwanderung, Bergsteigen, Motorrad).
Als Komponist im wesentlichen Autodidakt.
1979im November Umzug nach Seattle (Washington)
Beginn eines wissenschaftlichen Studiums, diverse Tätigkeiten
1981–1982Wiederaufnahme des Komponierens
1983Umzug nach dem Methow Valley im Norden des Bundesstaates Washington;
Forst- und Landarbeit, Beschäftigung mit Umweltpolitik
ab 1987längere Aufenthalte in Deutschland
1990im Herbst endgültiger Umzug nach Europa
1991 und 1992Sommer im lappländischen Gebirge und auf Island
1991–2008wohnte er im Mölltal (Oberkärnten, Österreich)
2000–2003Gastkünstler des ZKM, Karlsruhe
2008im November Umzug nach Wien
Aufführungen von Orchester- und Kammerensemblewerken
bei namhaften Festivals für neue Musik in Europa, u.a. bei den Donaueschinger Musiktagen, Wien modern, Frankfurt Feste sowie Salzburger Festspiele
Auszeichnungen:
Stipendium der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks 1988; Siemens-Stiftung 1990; Kompositionspreis der Erste Bank 1994; Publicity Preis der austro mechana 2001; österreichisches Staatsstipendium 1995 und 2006.
Lehrtätigkeit:
Einwöchiges Seminar in dem Konservatorium von Córdoba, Mai 2008; Gastprofessur (ein Semester) in der Escola Superior de Música de Catalunya (Barcelona) ab Mitte September 2010.