Jean Barraqué

Biographie

1928am 17. Januar in Puteaux, in der Nähe von Paris geboren
1940–1943Oberschul- und Musikstudium bei der Maîtrise von Notre-Dame de Paris (Chorknaben der Kathedrale von Paris)
1945–1947Autodidaktische Studien. Kopiert klassische und romantische Partituren. Versucht sich in Komposition. Privatunterricht in Harmonie, Kontrapunkt und Fuge bei Jean Langlais
1948–1951Analysekurse bei Olivier Messiaen
1951–1954Praktikum bei der „Groupe de Recherches pour la Musique Concrète“ (Forschungsgruppe für Konkrete Musik)
1952Beendet die „Sonate“ für Klavier
1955Beendet „Séquence“
1956Redigiert einen Übersichtsplan für „La Mort de Virgile“ nach dem philosophischen Roman „Der Tod des Vergil“ von Hermann Broch
1959Beendet „... au-delà du hasard“
1960Bekanntschaft mit dem italienischen Mäzen Aldo Bruzzichelli, der alle seine Werke publizieren wird    
1962–1970Forschungsbeauftragter am „Centre National de la Recherche Scientifique“ in Paris
1966Beendet „Chant après chant“
1968Beendet im Februar „Le Temps restitué“, nachdem er 1957 eine erste Fassung geschrieben hatte. Beendet im Oktober das „Concerto“
1961–1973Vorstudien und Skizzen für verschiedene Werke, vom „Tod des Vergil“ inspiriert: Discours, Lysanias, Portiques du Feu, L'Homme couché. Keines dieser Werke wird zu Ende gebracht.
1973am 17. August in Paris verstorben