Die sieben großen Opern im Faksimile nach Mozarts Autograph

Ein Projekt des Packard Humanities Institute (PHI, Los Altos, Cal.) in Zusammenarbeit mit der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg

Für die Ewigkeit

Mit dem Faksimile der Handschrift von Wolfgang Amadeus Mozarts Die Zauberflöte wurde ein verlegerisches Projekt abgeschlossen, das ohne Vergleich dasteht. Die Bände mit Mozarts beliebtester Oper sind der Schlussstein einer Edition, die in Zusammenarbeit zwischen dem Packard Humanities Institute (Los Altos, CA), der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg und dem Bärenreiter-Verlag verwirklicht wurde.

Da durch glückliche Umstände die Partituren der sieben berühmten Opern Mozarts fast vollständig in der Handschrift des Komponisten erhalten sind, konnte es durch die Finanzierung der amerikanischen Stiftung gelingen, die Autographen von Idomeneo, Die Entführung aus dem Serail, Le nozze di Figaro, Don Giovanni, Così fan tutte, Die Zauberflöte und La clemenza di Tito, zusammen der wohl genialste Korpus der Operngeschichte, zu einem günstigen Preis zugänglich zu machen.

Die Qualität der Wiedergabe und die Ausstattung der Bände sind exquisit, denn die Digitalisierung der Handschriften geschah auf modernstem technischen Niveau, das eine überwältigende Echtheit und Detailgenauigkeit zulässt. Die photographische Realisierung lag in den Händen der Firma Helge Kirchberger Photography (Salzburg). In einem hochspezialisierten Verfahren wurden die rund 4.000 Handschriftenseiten, die in Bibliotheken in Berlin, Krakau und Paris liegen, digitalisiert. Die dabei angefallenen Datenmenge entspricht dem Fassungsvermögen von 4.000 CD-ROMs. Auch der Druck folgt einem kompromisslos hohen Qualitätsanspruch.

Alle sieben Opern erscheinen mit jeweils einem oder zwei Faksimilebänden sowie einem Textband, der literatur- und geistesgeschichtlichen Essays sowie eine musikwissenschaftliche Einführung enthält.

Dirigenten, Sängerinnen und Sänger, Wissenschaftler und Mozart-Fans auf der ganzen Welt haben mit den prächtigen Bänden die Möglichkeit, sich einen (fast) echten Mozart in die Bibliothek zu stellen.

Herausgeber-Gremium:
Ulrich Konrad, David Packard, Wolfgang Rehm, Christoph Wolff

Gesamtherausgeber:
Dietrich Berke

Beteiligte Bibliotheken:
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Bibliothèque nationale de France Paris, The British Library London, Biblioteka Jagiellonska Kraków, Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Stanford University Library, The Juilliard School Library und andere

Vertrieb:
Bärenreiter-Verlag (außer U.S.A. und Kanada)

Weitere Informationen

Prospekt (pdf)