Was bedeutet Urtext?

Interpreten und Musikpädagogen ging es bis ins frühe 20. Jahrhundert vor allem darum, ihr Verständnis großer Werke in Ausgaben mit eigenen Vortrags-anweisungen und editorischen Eingriffen u.a. in Bogensetzung, Artikulation und Dynamik an Schüler und Nachwelt weiterzugeben.

„Instruktive“ Ausgaben legten zum Beispiel Artur Schnabel für die Beethoven-Sonaten oder Clara Schumann für die Klavierwerke Robert Schumanns vor.

Als Gegenreaktion auf solche vielfach beachtliche und nicht weiter gekennzeichnete Änderungen enthaltende Editionen setzte um die Jahrhundertmitte eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Werkgestalt ein: auf den von jeglicher fremden Zutat freien Notentext.

Die Umsetzung dieses Gedankens ist das Ziel von Bärenreiter Urtext-Ausgaben.

Der Bärenreiter-Film: Einblicke in den Editions- und Entstehungsprozess einer Urtext-Ausgabe

Bärenreiter Urtext: Eine Einführung (pdf)