Claude Debussy 1862–1918

Claude Debussy 1884. Gemälde von Marcel Baschet

Am 25. März 2018 jährt sich der Todestag Claude Debussys zum 100. Mal. Seine Musik ist von keinem Konzertpodium der Welt mehr wegzudenken. Die Moderne wäre ohne Debussy nicht vorstellbar, wie kaum ein Zweiter in seiner Zeit fand er den Weg von der auslaufenden Romantik in neue Sphären.

Debussys Œuvre ist sehr facettenreich. Es erstreckt sich von der Klaviermusik über Kammermusik  und Orchesterwerke bis hin zu Bühnenwerken, Chormusik und Liedern.

Aus Respekt vor Debussys Schaffen hat es sich der Bärenreiter-Verlag seit einigen Jahren zur Aufgabe gemacht, sein Werk in wissenschaftlich-kritischen Urtext-Editionen neu herauszugeben und es damit den Musikerinnen und Musikern auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Bereits mehr als 20 Werke des Franzosen sind bei Bärenreiter erschienen. Weitere werden folgen.

Musikalische Freiheiten und ein intuitives Einfühlungsvermögen der Musiker waren für Debussy stets von hoher Wichtigkeit. Aus diesem Grund geben die umfangreichen Vorworte der Debussy-Editionen bei Bärenreiter nicht allein einen tiefen Einblick in das Werk selbst, sondern bieten ebenso ausführlich aufführungspraktische Hinweise.

Herausforderung Debussy-Edition. Interview mit Douglas Woodfull-Harris