Pianisten über Jonathan Del Mars Edition

Marc-André Hamelin

„Angesichts der Tatsache, wie unverzichtbar Jonathan Del Mars Ausgaben von Beethovens Klavierkonzerten für mich beim Einstudieren der Werke waren, freue ich mich besonders darauf, nun in Bärenreiters Neuausgabe der Sonaten einzutauchen. Del Mars wohldurchdachte und gründliche Kritische Berichte werden für Aufführende von enormem Wert sein – ich freue mich insbesondere darüber, wie er mit Geschick und Sachverstand die Kontroverse „As oder A“ in op. 106 ein für alle Mal beilegt. Auch Misha Donats scharfsinnige und aufschlussreiche Vorworte, die zu jeder der Sonaten historische Hintergründe sowie analytische Einblicke liefern, werden für Musiker unverzichtbar sein. Was für ein großartiges Kapitel im Leben dieses Kanons der Meisterwerke!“
(Foto: © Sim Cannety-Clarke)

Angela Hewitt

„Die Veröffentlichung dieser Neuedition der kompletten Klaviersonaten Beethovens, die von Jonathan Del Mar so sorgfältig und liebevoll vorbereitet wurde, ist für Konzertpianisten, Lehrende und Musikstudenten ein großes Ereignis. Unter den Komponisten für Tasteninstrumente war Beethoven der erste, der uns einen wahren Schatz an Ausdrucks-, Artikulations- und Phrasierungsbezeichnungen hinterlassen hat – sie alle sollten für eine treue Interpretation der Musik sorgfältig beachtet und umgesetzt werden. Mit dieser Edition als Wegweiser können wir sicher sein, dass nichts übersehen wurde. Danke Bärenreiter!“
(Foto: © Bernd Eberle)

Stephen Hough

„Eine Partitur ist eine Wegbeschreibung, und die neue, bei Bärenreiter erschienene Beethoven-Edition von Jonathan Del Mar ist die verständlichste und verlässlichste überhaupt. Beim Einstudieren eines Werks muss man sich als Musiker darauf verlassen können, dass die Intention des Komponisten so genau wie möglich getroffen ist. Eine Wegbeschreibung ist noch nicht die Reise selbst; fehlt sie aber, so leidet unsere Vorstellungskraft, verliert das Gefühl für die richtige Richtung und kann sich nicht frei entfalten. Mit Bärenreiter auf dem Notenpult ist der Weg frei.“
(Foto: © Sim Cannety-Clarke)

Leslie Howard

„Es ist mir eine Ehre und eine große Freude, zu Jonathan Del Mars Ausgabe der Beethoven-Klaviersonaten einige Worte der Anerkennung äußern zu dürfen. Die Vorbereitung einer Neuausgabe dieser zu recht hochgeschätzten Werke bereitet – meist aufgrund von fehlendem oder widersprüchlichem Quellenmaterial – solche Schwierigkeiten, dass wir nie mit Sicherheit sagen können, das letzte Wort zu ihnen sei gesprochen. Sicher ist: Es wird viel Zeit vergehen, bevor jemand diesen Notentext und den begleitenden kritischen Apparat grundlegend verbessert! Jonathan Del Mar ist einer dieser seltenen Wissenschaftler, die vor der Festlegung auf eine endgültige Lesart die Demut und Weisheit besitzen, sich umfassend mit Künstlern und Wissenschaftlern zu beraten, um jeden Aspekt zu berücksichtigen, und das Resultat spricht für sich. Bedingungslos gerecht wird er vor allem Beethoven – im Buchstaben wie auch im Geist –, indem er jede einzelne strittige Stelle kritisch untersucht, um zu den Entscheidungen zu gelangen, die für einen maßgeblichen und übersichtlichen Aufführungstext unabdingbar sind. Dabei geht er mit höchster wissenschaftlicher Akribie vor, der keine mögliche Lesart der Quellen entgeht. Sämtliche seiner editorischen Entscheidungen sind in den vorzüglichen kritischen Anmerkungen mit sokratischer Sorgfalt begründet.“
(Foto: © James Yuanxin Li / Wikimedia Commons)

Robert Levin

„Jonathan Del Mars bemerkenswerte Beethoven-Ausgaben zeichnen sich durch besonders sorgfältige und scharfsinnige Recherche aus. Wo zahlreiche neue Lesarten ans Licht kommen, gründlich ausgearbeitete Kritische Berichte alle Entscheidungen aufzeigen, werden Musikerinnen und Musiker erhellt und inspiriert.“
(Foto: © Aschermann)

Igor Levit

„Solche Ausgaben wie jetzt diese Bärenreiter Urtext Ausgaben sind insofern wichtig, als dass sie mir die Möglichkeit geben, sozusagen ,nur‘ mit dem Kern zu arbeiten, mit dem Urfundament, mit dem, was der Komponist – in diesem Fall Beethoven – mir hinterlassen hat als Aufgabe, um damit zu arbeiten. Und das ist in Reinform natürlich ein Geschenk, aber es ist auch nur der Anfang.“
(Foto: © Felix Broede / Sony)

75,00 €
Einführungspreis gültig bis zum 04.01.2021, Preis ab dem 05.01.2021 EUR 94,00