500 Jahre Reformation und ihre Musik

Mit dem Beginn der Reformation durch Martin Luther begann in Deutschland und in den anderen protestantischen Ländern ein neues Zeitalter für Kirchenlied und Kirchenmusik. Dass mit Musik ebenso verkündigt werden kann wie mit dem Wort, stand für den Reformator fest. „So sie's nicht singen, gläuben sie's nicht“, soll Luther gesagt haben.

Die evangelische Kirchenmusik seit dem 16. Jahrhundert ist ein kulturelles und geistliches Erbe der Menschheit. Noch heute können Chöre, Kantoren und Organisten daraus wie aus einem nie versiegenden Brunnen schöpfen. Nicht allein der große Johann Sebastian Bach mit seinen Vokal- und Orgelwerken hat daran mitgebaut, sondern zahlreiche Meister wie Heinrich Schütz, Georg Philipp Telemann oder Felix Mendelssohn Bartholdy vor, mit und nach ihm. - (Foto: Christian Melms/EKD)

Ein großer Teil dieses Schatzes findet sich im Bärenreiter-Katalog.