Fahrholz, Merle Tjadina
Heinrich August Marschners „Der Templer und die Jüdin"
A study on the conceptual design of the romantic opera
Edition no.
BVK 2429
ISBN
9783761824290
Volume / Series
Schweizer Beiträge zur Musikforschung 25
Language(s) of work
German
Product format
Book
Binding
Paperback
Pages / Format
290 S. - 24,0 x 17,0 cm
Heinrich August Marschners Opern gelten musikgeschichtlich und kompositionstechnisch als „Mittler“ zwischen Carl Maria von Weber und Richard Wagner; Marschners Werke galten im 19. Jahrhundert als typische Vertreter der Epoche um 1830. Der Templer und die Jüdin gehört zu seinen bekanntesten Opern. Was war der Grund ihrer hohen Popularität? Was sprach die Zeitgenossen an, spätere Generationen aber nicht mehr?

Merle Fahrholz beleuchtet die Oper, ihre frühe Rezeption sowie mögliche außerhalb der Werkimmanenz liegende Deutungen. Dadurch trägt sie zur Begriffsbestimmung der deutschen romantischen Oper des 19. Jahrhunderts und zum Verständnis der opernhistorischen Situation um 1830 bei.
If you can read this something went wrong
If you can read this something went wrong
Press reviews
„Dank ihres stupenden Detailwissens, das sich Fahrholz sowohl durch sorgfältige Lektüre der einschlägigen (und erstaunlich umfänglichen) Marschner-Literatur und eigene, umfassende Quellenstudien erworben hat, gelingt ihr eine vielgestaltige und höchst informative historische Einführung zu Marschners ,Der Templer und die Jüdin‘.“
(Christian Th. Leitmeir, Die Tonkunst Oktober 2018)
39.95 €
incl. VAT
Price reduction for a subscription
Lieferbarkeitsanzeigeavailable
Copies

Other media formats

Recommendations