„Das Land Bum-Bum“ und elektroakustische Musik

Zum Tode von Georg Katzer

Der Komponist Georg Katzer, geboren am 10. Januar 1935 in Schlesien, ist am 7. Mai 2019 in Berlin gestorben. Er studierte Komposition bei Rudolf Wagner-Régeny und Ruth Zechlin in Berlin (Ost) und an der Akademie der Musischen Künste in Prag. Danach war er Meisterschüler von Hanns Eisler an der Akademie der Künste der DDR, zu deren Mitglied er im Jahre 1978 gewählt wurde. Er wurde zum Professor für Komposition in Verbindung mit einer Meisterklasse gewählt und gründete 1982 das Studio für Elektroakustische Musik. Neben seiner kompositorischen Arbeit (Kammermusik, Orchesterwerke, Solokonzerte, drei Opern, zwei Ballette, Puppenspiele) beschäftigt sich Katzer auch mit Computermusik, Multimedia-Projekten und Improvisation. Kompositionspreise und Auszeichnungen erhielt er in der DDR, in der Schweiz, in Frankreich, in den USA und in der Bundesrepublik Deutschland, dort u. a. das Bundesverdienstkreuz (2002) und den Deutschen Musikautorenpreis (2012).

Beim Henschel Verlag für Musik Berlin (Bärenreiter-Verlagsgruppe) sind vier Bühnenwerke verlegt: „Die Herren des Strandes. Ein Stück mit Songs von Friedrich Gerlach“ (Theater der Freundschaft Berlin 1971), „Das Land Bum-Bum“ (1978 Komische Oper Berlin), „Gastmahl oder Über die Liebe“ (1988 Deutsche Staatsoper Berlin) und „Antigone oder Die Stadt“ (1991 Komische Oper Berlin). – (Foto: Angelika Katzer)

www.georgkatzer.de