Bibliography (Selection)

Monografien

Ursula von Rauchhaupt: Die vokale Kirchenmusik Hugo Distlers. Gütersloh, 1963 

Ursula Herrmann: Hugo Distler. Rufer und Mahner. 3. Auflage 1983. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1972

Hugo Distler. Komponisten in Bayern, Band 20. Hans Schneider, Tutzing, 1990

Hugo Distler. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite, neu bearbeitete Ausgabe, Personenteil Band 5 (Dirk Lemmermann, Michael Töpel), Kassel 2001, Sp. 1094-1103

Winfried Lüdemann: Hugo Distler. Eine musikalische Biographie (Collectanea musicologica, Band 10), Wißner-Verlag, Augsburg 2002

Barbara Distler-Harth: Hugo Distler, Lebensweg eines Frühvollendeten, Schott Music, Mainz 2008

Aufsätze

Oskar Söhngen: Am Grabe Hugo Distlers. Ansprache zum 6. Todestag. In: Musica, 3. Jahrgang, 1949

Helmut Bornefeld: Hugo Distler und sein Werk. In: Musik und Kirche, 33. Jahrgang, 1963, 145-155

Wolfram Schwinger: Früh vollendet: Hugo Distler. In: Fono Forum 1963, 50/51

Bruno Grusnick: Hugo Distler und Hermann Grabner (Briefwechsel). In: Musica, 18. Jahrgang, 1964, 55-65

Oskar Söhngen: Hugo Distler 1908-1942. In: Musica, 32. Jahrgang, 1978, 296/297

Friedrich Neumann: Anmerkungen zum Kompositionsstil Hugo Distlers. In: Musikerziehung, Oktober 1979, 16-21

Gerhard Kappner: Hugo Distler und der Aufbruch der Kirchenmusik. In: Musik und Kirche, 51. Jahrgang, 1981, 58-66

Hugo Distler. Themenheft: Het Orgel, 78. Jahrgang, Nr. 11 / November 1982

Ursula Herrmann: Hugo Distler zum Gedenken. In: Der Kirchenchor 1989, 10-11

Michael Heinemann: Hugo Distler, Konzert für Cembalo und Streichorchester op. 14, Bärenreiter, Kassel, BA 1000. In: Musica 46, 1992, 192/193

Klaus Fischer-Dieskau: Begegnungen mit Hugo Distler. Mensch und Werk. In: Musik und Kirche 62, 1992, 342-345

Roman Summereder: „Wie ein Signal“. Hugo Distler als Wegbereiter der modernen Orgelkultur. In: Singen und Musizieren im Gottesdienst, 1993, Heft 2 (März/April), 80-88

Sven Hiemke: „Dem Willen des Volksganzen zugänglich sein“. Zur Kompositionsästhetik Hugo Distlers. In: Hugo Distler im Dritten Reich, hrsg. von Stefan Hanheide, Osnabrück 1997, 43-58

Arndt Schnoor: Das Hugo-Distler-Archiv. In: Nachrichten zur Distler-Forschung, hrsg. von Stefan Hanheide und Arndt Schnoor, Heft 1, Lübeck 1998, 5-8

Stefan Hanheide: Das Bild Hugo Distlers in neueren anglo-amerikanischen Publikationen zur Musik im Dritten Reich. In: dass., Lübeck 1998, 8-14

Michael Töpel: Motettisches und Konzertantes: Erstveröffentlichungen von Distler-Werken. In: dass., 14-21 (erw. Nachdruck aus Musik und Kirche 68, 1998, 329-332)

Michael Töpel: Hugo Distlers Schauspielmusik zu Ludwig Tiecks „Ritter Blaubart“. In: Nachrichten aus dem Hugo-Distler-Archiv, Heft 2, hrsg. vom Hugo-Distler-Kuratorium in Verbindung mit der Stadtbibliothek Lübeck, Lübeck 1999, 5-18

Arndt Schnoor: Die Luther-Kantate Hugo Distlers. In: dass., 22-29

Sonja Mayer: Waldemar Klink (1894-1974) – Ein fränkischer Zeitzeuge für Hugo Distler und Förderer seiner Werke. In: dass., 30-32

Bernd Stegmann: Niemand hat hie ein bleibende Statt. Hugo Distlers „Geistliche Chormusik“ op. 12. In: dass., 33-37

Michael Töpel: Hugo Distlers Cembalokonzerte. In: dass., 38-44

Barbara Distler-Harth: Berlin – Strausberg – Berlin. Kindheitserinnerungen. In: dass., 45-50

Bettina Schlüter: Hugo Distler. Musikwissenschaftliche Untersuchungen in systemtheoretischer Perspektive, Stuttgart 2000 (CD)

Fortschritt durch Rückblick. Hugo Distler (1908-1942). Themenheft. Musik und Kirche 78, 2008, 156-183 (Das Inhaltsverzeichnis finden Sie unter: www.musikundkirche.de/pdf/Themenheft_Distler.pdf)

Dietrich Wölfel: Die Hausorgel von Hugo Distler. Die Chronik einer Odyssee und ihre zeitgeschichtlichen Hintergründe. Lübeck 2008 (mit CD)

Das Hugo-Distler-Archiv

enthält einen Teil der Manuskripte und Briefe Distlers, sowie seine gesamten Schriften, nahezu alle Tonträger und eine große Auswahl an Sekundärliteratur über den Komponisten:

Stadtbibliothek Lübeck, Musikabteilung (Hugo-Distler-Archiv)
Hundestr. 5-17
23552 Lübeck
Tel. 0451/122-4118
Fax 0451/122-4112

Seit Frühjahr 2010 befindet ein Großteil der Manuskripte und Briefe in der Staatsbibliothek München (Musikabteilung).

› To top ‹